Klaus Bossemeyer

 

 

 

 

 

 

Jahrgang 1953
Assistent 1974/75 bei Prof. Pan Walther in Münster
Studium Fotodesign an der FH Dortmund (1975-1978), anschließend
Foto- und Grafikdesign, Schwerpunkt Zeitschriften- und Buchgestaltung bei Prof. Willy Fleckhaus, GH Essen, Examen 1981.
Freiberuflich als Fotograf tätig seit 1979.
Enge Zusammenarbeit mit Willy Fleckhaus ab 1979 bis zu seinem Tode.
Gründungsmitglied der Fotografenagentur BILDERBERG.
Mitglied im BFF Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter e.V.
Diverse Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen bundesweit.

Auf Reisen um die halbe Welt hat Klaus Bossemeyer für diverse nationale und internationale Magazine umfangreiche Länderporträts und Reportagen fotografiert: von den Kopfjägern im Dschungel Borneos bis zu den Gletschern in den kanadischen Rocky Mountains, aus dem australischen Outback bis zum Großstadtdschungel Chicagos, aus den kappadokischen Höhlenkirchen in die Straßenschluchten Vancouvers, oder mit dem Fahrrad durchs Münsterland und dem Kanu durch Surinam. Sein fotografischer Blick ergab auch für die Werbung interessante Perspektiven.

Über die gesamte Laufbahn hat Klaus Bossemeyer bereits parallel freie Kunstprojekte gemacht. Die „Lightdrippings“ zum Beispiel erzählen von der abenteuerlichen Verschmelzung von Licht und Wasser.

klausbossemeyer.de
virtuelle Ausstellung

 

»Robo as a Muse« Klaus Bossemeyer

Es war eine Begegnung der besonderen Art, die Klaus Bossemeyer 2013 in Paderborn hatte.
Im Heinz-Nixdorf-Forum traf er Robo, seinen Grenzgänger.

VR-Tour in neuem Fenster öffnen

Er sollte zur Grundlage für die Verkörperung von Ideen und Vorstellungen werden, die Klaus Bossemeyer seit einigen Jahren in sich trug. Die technischen Werkzeuge lieferte ihm sein „Mac“, das „Futter“ für die Kreativität fand er einerseits in den Entwicklungen der Künstlichen Intelligenz mit ihren immensen Möglichkeiten, andererseits in den Werkzeugen, die in den diversen mobilen Devices zum Einsatz kommen können. Eben Digital Art. „»Robo as a Muse« Klaus Bossemeyer“ weiterlesen

»luminous landscapes«
Oliver Steinhaus / Orlando Powers

»Fasten your seat belts and enjoy the glowing landscape of colour, light and speed!

VR-Tour in neuem Fenster öffnen
The type of speed makes the heart beat faster / increases the adrenaline rush and raises the senses to new heights!«

Ungewöhnliche Künstler bieten uns in dieser Ausstellung einen ungewöhnlichen Blickwinkel in eine turbulente Atmosphäre aus Farben und Bewegung. „»luminous landscapes« Oliver Steinhaus / Orlando Powers“ weiterlesen

NO Design
Oliver Steinhaus / Orlando Powers

Der in Deutschland geborene Fotograf/Designer Oliver Steinhaus hat Modedesign an der Hochschule für Kunst und Design in Hannover studiert und auch das weltberühmte Central Saint Martins College of Art and Design in London, England, absolviert. Oliver lebt seit 20 Jahren in New York City / Miami und ist Mitinhaber des NO Design Studios mit Sitz in New York City, wo er Fotografien verwendet, um atemberaubende Kunstwerke für hochwertige Modefirmen rund um den Globus zu schaffen. Neben seiner Liebe zur Fotografie hat Oliver auch Bekleidungskollektionen für Modehäuser in New York City entworfen und betreibt sein eigenes Herrenmode-Label namens „Stonehouse“.
Er hat einen umfangreichen Hintergrund in der Kunst- und Modefotografie. Neben der Zusammenarbeit mit Modelabels, die einzigartige und überzeugende Modekampagnen kreieren, war die Fotografie schon immer ein wichtiger Teil von Olivers Arbeit und seinem kreativen Ausdruck.

Der Fotograf / Performer Orlando Powers ist Miteigentümer von NO Design Inc. in New York City. Orlando und sein kreativer Partner Oliver Steinhaus verwenden ihre Fotografien, um visuell eindrucksvolle Bilder für High-End-Modefirmen/Kollektionen rund um den Globus zu kreieren.
Orlando sieht in seinem fotografischen Ausdruck eine ideale Möglichkeit, seine Faszination und Liebe zu Kunst, Menschen und Kultur, die ihn um die Welt geführt haben, zu erforschen und festzuhalten.
Neben seinem fotografischen Werk ist Orlando ein professioneller Schauspieler. Als Mitglied der Screen Actors Guild / Actors Equity Association verfügt Orlando über ein beeindruckendes Angebot an Bühnen- und Fernsehbeiträgen in Amerika. Orlando ist dankbar, dass er zu den talentierten Künstlern gehört, die hier zu sehen sind.

»Farben« Ralf Mohr

„Ist alles so schön bunt hier“, trällerte einst Nina Hagen.

VR-Tour in neuem Fenster öffnen

In den Bildtableaus von Ralf Mohr, die mit jeweils sechzehn Fotografien 12 Farbbereiche durchdeklinieren, geht es aber nur augen­scheinlich um Farbspiele und ihre Präsenz in allen nur denkbaren Erscheinungsformen.
„»Farben« Ralf Mohr“ weiterlesen

»White Noise« Niklas Grapatin

Während eines Auslandssemester in Bangladesch an dem Pathshala South Asian Media Institute in Dhaka, realisierte Niklas Grapatin sein Projekt »White Noise«. Hierbei fokussierte sich sein fotografischer Blick.

VR-Tour in neuem Fenster öffnen

„»White Noise« Niklas Grapatin“ weiterlesen

»Apokalyptiker« von Christoph Künne

Stellen Sie sich vor, es treffen sich 600 vornehmlich junge Menschen auf einem alten NVA-Gelände und spielen vier Tage lang ohne Unterbrechung ein von Mad Max-Filmen inspiriertes Rollenspiel. Mit Team-Quartieren in Bauruinen, Endzeit-Funktionskleidung und speziell für diesen Zweck umgerüsteten Fahrzeugen.

VR-Tour in neuem Fenster öffnen

Den Handlungsrahmen bildet ein Wirtschaftsleben, in dem jeder gegen Belohnung agieren muss, um zu überleben. „»Apokalyptiker« von Christoph Künne“ weiterlesen

Christoph Künne

 

 

 

 

 

Er stand schon auf Kindesbeinen in der Dunkelkammer und hat die Liebe zur Fotografie über Umwege zum Beruf gemacht. Als studierter Kulturwissenschaftler war er lange als Schulungsleiter, Fachjournalist und Buchautor selbständig. Seit 15 Jahren verlegt er die DOCMA, eine Zeitschrift für Fotoretusche, Fotografie und Fotomontage.
Seine fotografischen Arbeiten haben den Menschen als soziales Wesen zum Gegenstand und sind in thematischen Zyklen oder in Projekten angelegt.

virtuelle Ausstellung